Rückfahrt nach Mittersheim / Back to Mittersheim

Sa 1.8.2015

Heute war es sehr heiß und deshalb starteten wir morgens früher als gewöhnlich nach einem ruhigen Frühstück auf dem Vordeck. Es ging zurück nach Mittersheim, denn morgen findet dort das große jährliche Hafenfest zugunsten der “Eaumega – Kinder von Angkor” statt, einer gemeinnützigen Organisation, die unsere Vermieter und Freunde M. und G. schon seit Jahren sehr engagiert betreiben. Wir unterstützen diese Aktionen ebenfalls wann immer möglich, weil wir so beeindruckt davon sind, was die beiden da quasi alleine auf die Beine stellen.

Hier ihr Blog – für die, die es interessiert und die des Französischen mächtig sind:

Today it was very hot and so we started in the morning earlier than usual after a calm breakfast on the foredeck. We went back to Mittersheim, because tomorrow there is the big annual harbor festival in favor of “Eaumega – Children of Angkor”, a non-profit organization leaded by our friends M. and G. since several years. We support these actions whenever possible, because we are so impressed by the actions the two are creating – almost alone.

Here their blog – for those who are interested in it and powerful in French:

http://eaumega-burkina.blogspot.de

Dieses Jahr findet ein Hafenfest statt mit verschiedenen Attraktionen:

– Markt mit Verkauf einheimischer (Bio) Produkte aus der Region,

– Live Musik mit der “Akustik Band”,

– Fotoausstellung über das Leben im Sahel/Burkina Faso (Afrika) – das ist die Region, in der die Organisation unterstützt -,

– Bootsfahrten von ca. 30 Minuten inklusive einer Schleusenpassage,

– asiatisches Essen im Hafencafé (zu dessen Zubereitung der Koch Marcel anreist!)

– abends musikalische Animation von Jean Claude und unserer Freundin Annie, die französische Chansons singt.

This year, a harbor festival presents various attractions:

– Market with sales of local (organic) products from the region,

– Live music with the “Acoustic Band”

– Photo exhibition about life in the Sahel / Burkina Faso (Africa) – this is the region where the organization supports -,

– Boat trips of approximately 30 minutes, including a lock passage,

– Asian food in the harbor café (prepared by chef cook Marcel!)

– Evening musical entertainment by Jean Claude and our friend Annie, who sings French chansons.

 

Daneben läuft – wie die ganze Saison über – der Second-Hand Bücherverkauf: über 20 000 Bücher (französische und deutsche und singe englische) warten in einem riesigen Partyzelt auf einen neuen Besitzer….(Wir wissen genau, wieviele es sind, denn in den vergangenen Jahren haben D. und ich sie ein- und ausgepackt…vor der Saison und nach der Saison…:-/)

Alle Einkünfte kommen der Organisation zugute, und im Herbst wird dann wieder ein Container mit Materialien und Werkzeugen und Traktor und … und … und nach Afrika geschickt

G. hat extra einen Flyer erstellt und drucken lassen:

Besides all that – like all season – the second-hand bookshop is open: over 20 000 books (French and German and some English ones) are waiting for new owners in a huge party tent …. (We know exactly how many there are, because in the last years D. and I packed them and unpacked them … before the season and after the season …: – /)

All income goes to the organization’s benefit, and then in autum another container with materials and tools and tractor and … and … and will be sent to Africa!

G. has specially created a flyer and print it:

Und in letzter Minute ein Flugblatt erstellt, das ein bißchen die Aktionen des Vereins in Burkina Faso erläutert:
And created a last-minute-leaflet that explains a bit the actions of the association in Burkina Faso:

Auf dem Rückweg machen wir noch kurz vor der Schleuse 16 fest. Der kleine Anleger ist einer unserer bevorzugten Plätze, denn es ist dort ruhig und es können höchstens drei Boote dort liegen. Da nehmen wir es gerne in Kauf, dass es keinen Strom und kein Wasser gibt. Genau wie beim letzten Mal im Mai, als wir mit der “Haut Barr” unterwegs waren, lag dort wieder die “Roi Babar”, ein wunderschönes umgebautes Kühnle-Boot. Nach dem letzten Zusammentreffen hatte ich im Internet geforscht, tatsächlich eine Webseite über das Boot gefunden und eine kleine Email geschrieben, um meiner Begeisterung Ausdruck zu verleihen. Und tatsächlich erkannte die Besatzung, P. und R. uns dieses Mal wieder, kam zu uns herüber, um uns zu begrüßen – und schon waren wir mitten im schönsten Plausch. Leider hatten wir nur begrenzt Zeit, denn die letzten drei Schleusen mussten ja bis 18:00 passiert sein, deshalb verabschiedeten wir uns recht bald wieder – nicht ohne unsere Routen und Daten auszutauschen, um uns vielleicht noch einmal treffen zu können…

On the way back we stopped shortly before the lock 16. The small mooring is one of our favorite places because it is quiet and there can be only three boats maximum. So we are not angry that there is no electricity and no water. Just like the last time in May when we were traveling with the “Haut Barr” we met the “Roi Babar” there, a beautiful converted Kühnle boot. After the last meeting I had researched on the Internet, actually found a website about the boat and written a small email to express my enthusiasm. And indeed: P. and R., the owners, recognized us, came over to welcome us – and we went right into the nicest chat. Unfortunately, we had only limited time because the last three locks waited for us to be passed until 18:00, so we said goodbye soon – not without announcing our plans, routes and data to probably meet again…


Pünktlich um 18:00 kamen wir in Mittersheim an, wo schon viel Betrieb war: wir sahen jede Menge Boote, Campingwagen und auch die ersten Zelte sowie der Bierwagen waren schon aufgebaut. Glücklicherweise gelang es uns, unseren gewohnten Platz vorne am Quai zu ergattern. Und was für eine Freude, die “Bornout”, die in Remelfing mit freundlich winkender Besatzung an uns vorbeigefahren war, drei Boxen entfernt liegen zu sehen 🙂 : das war DIE Gelegenheit, sich bekannt zu machen. Und genau das taten wir gleich nach der Begrüßung unserer Freunde, die nach und nach im Hafencafé eintrudelten: M., der Koch, A., die Sängerin und Bedienung sowie mehrere andere, die wir seit Jahren immer im Sommer zu den Festen im Mittersheimer Hafen wiedersehen. – Die Crew der “Bornout” B. und J. sowie der Bordhund Janta waren uns auf Anhieb sympathisch: die Chemie zwischen uns stimmte vom ersten Moment an! Bei der Gelegenheit klärte sich auch der Name des Bootes: nicht “Burnout”, sondern “Bornout” – beruhend auf dem Namen 🙂 Irgendwie schien dies der Sommer der Begegnungen zu werden….

Exactly at 18:00 we arrived at Mittersheim, where lots of things were going on: we saw a lot of boats, camper vans, and even the first pavilions and the “Bierwagen” were already established. Fortunately we managed to get to our usual place in front on the quay. And what a joy: “Bornout”, the boat that passed in Remelfing with friendly waving crew, was moored three boxes beside us :-):. This was the opportunity to present us! And that’s what we did right after the welcome of our friends who trickled in Port Café gradually: M., the cook, A., the singer and operation as well as several others that we always meet in summer at the festivals in Mittersheim port. – Immediately the crew of the “Bornout” B. and J. and the board dog Janta were so sympathetic: great chemistry between us from the first moment! On that occasion, the name of the boat cleared too: not “Burnout”, but “Bornout” – based on the name of the owners 🙂 Somehow this seems to be the summer of getting to know lots of people….

Nach unserer Ankunft und der Vorstellung auf der “Bornout” dauerte es nicht lange, bis wir schon wieder im Café zum Helfen eingespannt waren: es machte Spaß wie immer und zum Abschluss gab es noch ein leckeres Essen: Kartoffelsalat mit gebackenem Schinken – von Chefkoch M. höchstpersönlich zubereitet 🙂 Dann noch ein kurzes Planungsgespräch mit G. für den nächsten Tag und die Absprache, ab 7:00 Uhr am nächsten Morgen bereitzustehen – und dann ab ins Bett….

After our arrival and the presentation on the “Bornout” it was not long until we were engaged in the Cafe to support: it was fun as always and finally we had a delicious meal: Potato salad with baked ham, prepared by “chefcook” M. himself 🙂 Then a short meeting with G. to plan the next day; the promise to be in standby at 7.00 clock in the morning – and then off to bed ….

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s